„Tiere: frei- wild- gejagt“ (21.10. – 22.11.2016)


Das Thema Tiere ist für den KuKuK immer aktuell. Das liegt wohl am Namen.

Die Tiere-Ausstellung 2015 ließ noch viele Fragen offen. Bei der vierten Gemeinschafts-Ausstellung 2016 ist der Akzent mit der Ergänzung „frei – wild– gejagt“ deutlich gesetzt.

 

Zum Begriff Tiere assoziieren wir wohl zunächst große Tiere, weniger Insekten und Einzeller. Das ist in dieser Ausstellung anders. Nicht nur Wirbeltiere haben die Künstler im Blick, auch insektenartige und fantastische.

 

Die künstlerischen Darstellungsweisen sind vielfältig. Vom erscheinungsgetreuen Portrait bis zur Abstraktion, Umgestaltung, Karikatur und symbolischer Verwendung des Tieres bis hin zu fantastischen Insektenplastiken, Fotografien erschlagener Wespen, toten Vögeln, gehäuteten und präparierten Tieren spannt sich der Bogen des Möglichen. Natürlich gehören auch Cartoons dazu, mit Vermenschlichungen, ebenso liebevolle Fotografien von Gefährten des Menschen und der nüchterne Blick auf Tierschicksale. (Tiere fressen sich auch gegenseitig.) Neben Malerei, Grafik, Fotografien und Installationen sind Plastiken aus Ton, Eisen sowie Filz, außerdem Objekte und Alltagsgegenstände (z.B. verschiedene Fallen) Teil der Ausstellung.

 

Bei der Vernissage am 21.10. um 19 Uhr wird der Akzent der Jagd durch den Auftritt der örtlichen Jagdhornbläser verstärkt. Außerdem werden Sprachkünstler des KuKuK Texte zum Thema beisteuern. 

 

An der Ausstellung nehmen teil:  Lucyna Baniak, Franz-Peter Boenisch, Dietmar Eucker,  Johannes Eucker,  Klaus Engelbach,  Heiko Frost, Marita Meurer, Heidi Rautenhaus,

Barbara Ritzkowski, Silvia Rudnicki, Ines Scheurmann, Brigitta Seibert, Werner Wagner, Ilse-Marie Weiß, Wally Wilson und Günter Wirtz.